Neue Düsseldorfer Tabelle 2017

Ab Januar 2017 haben Kinder von getrenntlebenden Eltern einen höheren Unterhaltsanspruch. Getrenntlebende Mütter oder Väter müssen dann ihren Kindern mehr Unterhalt zahlen. Grund hierfür ist die Änderung der Mindestunterhaltsverordnung. Die darauf basierende Erhöhung des Mindestbedarfs eines Kindes führt dazu, dass die sogenannte Düsseldorfer Tabelle, die bundesweit für die Höhe des Kindesunterhalts zugrunde gelegt wird, zum Jahresbeginn angepasst wird. Düsseldorfer Tabelle, Kindesunterhalt, Unterhalt, Anpassung, 2017, Erhöhung, Kindergeld, Unterhaltsanspruch, Zahlbetrag
Seit 1962 existiert die Düsseldorfer Tabelle. Sie dient unter anderem den Gerichten als Richtlinie für die Bemessung des Kindesunterhalts. Für Kinder bis zum fünften Lebensjahr wird der Unterhalt um 7 Euro auf 342 Euro steigen. Kinder zwischen sechs und elf Jahren werden 9 Euro mehr und damit 393 Euro beanspruchen können. Für zwölf bis siebzehnjährige steigt der Anspruch um 10 Euro auf 460 Euro. Der Satz für volljährige Kinder steigt um 11 Euro auf 527 Euro. Der Betrag steigt gestaffelt nach Einkommensklassen des Unterhaltspflichtigen. Auch das Kindergeld soll zum Januar 2017 steigen. Die konkreten Erhöhungen werden Mitte Dezember bekannt gegeben. Das Kindergeld ist auf den Bedarf von minderjährigen Kindern zur Hälfte, bei Volljährigen in voller Höhe anzurechnen. Nach Festlegung der Kindergelderhöhung können dann die Zahlbeträge der Düsseldorfer Tabelle für den Kindesunterhalt festgelegt werden. Die letzte Anpassung der Düsseldorfer Tabelle und Kindergelderhöhung war im Januar 2016, eine weitere Änderung der Düsseldorfer Tabelle ist voraussichtlich zum Januar 2018 geplant. Der beim Unterhaltspflichtigen zu berücksichtigende Selbstbehalt wird nicht angehoben werden. Zuletzt war dieser zum Januar 2015 erhöht worden.

Abgedruckt in Glinde Zeitung Sachsenwald am 29. November 2016