Fortbildung 2016

  • Vermögensauseinandersetzungen (Kredite, Konten Schulden), November 2016
  • Wechselmodell (Sorge- Umgangs- und Unterhaltsrecht), Oktober 2016
  • Unterhaltsrecht aktuell, insbesondere neuere Rechtsprechung, September 2016
  • Schnittstellen zwischen Steuerrecht und Familienrecht, Juni 2016
  • Arbeitskreis zum Wechselmodell, April 2016
  • IPR im Familien- und Erbrecht, April 2016
  • Aktuelles Familienrecht im OLG-Bezirk Schleswig-Holstein, März 2016
  • Neue Rechtsprechung des BGH in Familiensachen, Februar 2016

Veränderungen beim Kindesunterhalt

Der zeitliche Anteil, den die Väter in getrenntlebenden Familien bei der Kinderbetreuung wahrnehmen, hat in den letzten Jahren erheblich zugenommen. Dies hat auch Einfluss auf die Höhe des Kindesunterhalts. Wenn der barunterhaltspflichtige Elternteil ein weit über das übliche Maß hinausgehendes Umgangsrecht wahrnimmt, dann können z.B. die in diesem Zusammenhang entstehenden außergewöhnlichen hohen Aufwendungen, wie vor allem Fahrt- und Unterbringungskosten, zum Anlass genommen werden, den Unterhaltsbedarf des Kindes zu reduzieren. Der so ermittelte Unterhaltsbedarf kann darüberhinaus gemindert sein, wenn der barunterhaltspflichtige Elternteil dem Kind im Zuge seines erweiterten Umgangsrechts Leistungen erbringt, mit denen er den Unterhaltsbedarf des Kindes auf andere Weise als durch Zahlung einer Geldrente teilweise deckt.

Artikel Wenn Vaeter aktiv sind, April2015Entscheidend ist also, ob der Anteil des anderen Elternteils an der Betreuung über das bisher übliche Maß hinaus geht. Bei diesem erweiterten Umgang hängt die Unterhaltshöhe oft von der richterlichen Schätzung ab. Wenn sich die Eltern in der Betreuung vollständig abwechseln (sog. Wechselmodell), so dass jeder von ihnen etwa die Hälfte der Versorgungs- und Erziehungsaufgaben wahrnimmt, sind beide Elternteile barunterhaltspflichtig. Etwaige Mehrkosten, die sich durch die Aufteilung der Betreuung ergeben, sind dem Unterhaltsbedarf hinzuzurechnen. Es kommt dann auf die Höhe der Einkommen beider Elternteile an, die Barunterhaltspflicht des einzelnen Elternteils errechnet sich in diesen Fällen ähnlich wie beim Unterhalt Volljähriger nach dem Verhältnis der Einkommen der Eltern zueinander. Bereits erbrachte Naturalleistungen sind anzurechnen. Es empfiehlt sich vor diesem Hintergrund ggf. die Unterhaltshöhe von einer Fachanwältin / einem Fachanwalt für Familienrecht überprüfen zu lassen.

Abgedruckt in Glinder Zeitung Sachsenwald am 28. April 2015